In den letzten Tagen Wochen Monaten fällt es mir echt schwer ungestört in die Tasten zu hauen, ich habe zwar viele Themen, zu denen ich gerne etwas schreiben würde, aber zum einen bin ich mir nie sicher, ob es jemand lesen will, mein Ziel ist es irgendwie zu informieren oder sogar zu unterhalten. Wenn ich mich selbst bespaßen will, schau ich mir einen guten Film an und schreibe nichts in dieses Internet, in dem jeder eine Meinung hat.

Ich hatte irgendwann einmal den Plan mit der Bloggerei etwas Geld zu verdienen, das habe ich mir zwischenzeitlich mal so richtig aus der Rübe geprügelt, die Zeiten in der man damit gutes Geld mit fairen Mitteln verdienen kann sind um. Ich hätte dazu wahrscheinlich viel früher dranbleiben sollen, es hat eigentlich alles recht gut angefangen aber dann kam wie sooft das „Leben“ dazwischen. Ich habe riesen Respekt vor Caschy oder auch dem Shopblogger, die ich selbst gefühlt schon ewig lese und verfolge. Sie sind einfach bei der Sache geblieben und haben ihr Dinge gemacht, ohne sich verbiegen zu lassen oder die Leute mit Clickbait oder unendlicher Werbung zu verärgern, sie sind beide für mich eine Konstante.

Auf der anderen Seite gibt es Seiten die über die ganzen Jahre tief in meinen Augen gesunken sind. Ein sehr gutes Beispiel hierfür sind Giga oder Chip, beides waren für mich einmal Institutionen, die es aber über die ganzen Jahre nicht geschafft ihrer Linie treu zu bleiben oder ihre Kompetenz nicht schnell genug monetarisieren konnten. Heute besuche ich diese Seiten kaum noch, im Gegenteil: Ich rege mich jedes Mal auf, wenn eine dieser Seiten irgendwo auftaucht. Der Lack ist ab und die Seiten existieren nur noch, um möglichst viel Geld abzuschöpfen, solange es noch geht. Das habe ich einmal anderes erlebt. Auch gibt es viele Seiten dich ich damals regelmäßig besucht habe gar nicht mehr – kennt irgendjemand noch rotten.com (Achtung, nichts für schwache Nerven!), oder die Zeit als golem.de noch gnn.de war?

Ev. liegt es ja an mir, und ich bin mittlerweile einer dieser „alten Dinosaurier“ an die man denkt, wenn man an klassische Verlage denkt, aber das Spiel, das momentan gespielt wird, kotzt aktuell mehr an als es eigentlich sollte. Ich kann euch nicht sagen was es ist, ich versteh ja die Mechaniken und Techniken, die dahinter stecken, finde aber, dass diese von einigen Zeitgenossen zu sehr ausgelegt werden. Das Internet in einer Art „Goldgräberstimmung“ aber die Werkzeuge sind nicht mehr Hacke und Schaufel, sondern Traffic und Klicks. Ob ich dieses Spiel mitspielen will? Ja, will ich aber auf einer fairen Ebene ohne meine Leser um jeden Klick oder jedes Like anbetteln zu müssen. Ich spamme die Leser nicht mit Werbung zu und im Gegenzug erwarte ich, dass man diese Fairness auch mit einem Kommentar belohnt oder mal einen Beitrag von mir teilt. Geben und nehmen, die Kohle habe ich mir wie bereits erwähnt aus dem Kopf geschlagen. Ich versuch das ganze i.d.R. über Affiliate Links reinzubekommen oder entsprechend gekennzeichnete Beiträge. Aus meiner Sicht ist das alles meinen Lesern gegenüber transparent.

In den letzten Wochen habe ich viel über meine Einstellung zu diesem Thema nachgedacht und ich will auch weiterhin nicht dieses Klick-mich, Like-mich-Spiel mitspielen, da es mir einfach zu dumm ist. Es bleibt erstmal alles wie es ist und ich bin aus dem Tal des Grübelns raus und haue wieder in die Tasten. Würde mich freuen, wenn es euch auch weiterhin gefällt.