Ich bin nicht wirklich „gebildet“, ich habe keine Ahnung von Hirnaktivitäten und ähnlichem Zeugs, daher versuche ich mir einige Dinge zusammenzureimen. So auch folgendes:

Mein Hirn ist da, so muss es sein, sonst könnte ich das alles hier nicht schreiben. Es arbeitet zwar nicht immer, wie ich es möchte, aber es arbeitet. Abschalten geht nicht, es ist immer in Betrieb und steuert die verschiedenen Dinge wie Atmen etc. (wäre auch schlimm, wenn nicht.)

Für mich sind das eine Art „Subroutinen“ die automatisch laufen und kaum Kapazität beanspruchen. Dazu kommen dann Aufgaben wo es wirklich gefordert wird und an die Grenzen seiner Kapazität geht. Aber immer unter Volllast zu laufen ist kein Dauerzustand, daher muss es ja auch eine gewisse „Idle-Time“ geben in der Aufgaben, die gerade nicht Prio haben, bearbeitet werden müssen.

In dieser Idle-Time grübelt mein Hirn wohl weiter und mir fallen manchmal Dinge ein, mit denen ich mich eine Weile nicht beschäftigt habe, aber noch nicht fertiggestellt sind. So gerade wieder. Ich hatte letzte Woche ein Thema beim Kunden, das ich zunächst einmal zurückgestellt habe und gerade kam mir eine Lösung für das vermeintliche Problem – aus heiterem Himmel. Es geht mir oft so. Komisches Ding da in meiner Rübe und gleichzeitig ein Beweis, dass ich mich auch in Zeiten in denen ich „nichts tue“ Dinge erledigt werden. Ich konnte z.B. bis vor ein paar Jahren ein Buch lesen und gleichzeitig ein Hörbuch hören und habe beide Storys danach wiedergeben können, ohne Sachen zu vermischen.

Irgendwie grüble ich unterbewusst immer, abschalten geht nicht oder ich muss es erst (wieder lernen).

Warum ich das gerade schreibe……fragt mein Hirn 🙂